DSC02254.jpg

Über uns

Ben Bantschow hat das Unternehmen Bantschow & Bantschow gegründet und mit seiner Frau Tessali aus einem Tante Emma-Bioladen, innerhalb von 10 Jahren ein mittelständisches Cateringunternehmen mit über 200 Mitarbeitern und Millionen Umsätzen, aufgebaut.

Mittlerweile beliefern sie hunderte, zufriedene Kunden deutschlandweit von Berlin bis München sowie in Österreich und auf Mallorca. Über einen weiteren Firmenzweig versorgen sie mehr als 50 Schulen und Kitas und über 7000 Kunden mit frischer Bio-Mischkost. Zudem betreibt Tessali mit einem weiteren Team ein hochwertiges, neuseeländisches Restaurant.

Mit der Neugründung einer weiteren GmbH konnten sie innerhalb von drei Monaten ein Textil-Handelsunternehmen mit Millionenumsatz etablieren.

Wir lieben was wir tun. Das ist unser Grundsatz dem wir stets treu geblieben sind. 

Ben Bantschow

DSC01601.jpg

Als wir 2011 unsere erste Firma gründeten, fingen wir in einem Tante Emma-Lädchen an. Alles, egal was, vom Bedienen, Einkauf, Verkauf, Zubereitung, Nachbereitung, Werbung, Rechnung etc., alles machten meine Frau & ich selbst. Durch den zum Teil sehr beschwerlichen Alltag & Mentoren erkannte ich schnell das Wachstum ausschließlich möglich ist wenn ich Prozesse standardisiere, Mitarbeiter einstelle, motiviere & alle Prozesse delegiere. Hier entstand mein Leitspruch, „motivation by delegation“. 

Somit konnte ich unser Miniunternehmen innerhalb der letzten 10 Jahre zum größten und marktführenden Unternehmen in unserer Region aufstellen. In der Spitze erzielen wir über 150% Umsatzwachstum/Jahr. 

Nebenbei haben wir ein Textilbusiness aufgebaut das wir innerhalb von drei Monaten auf über 1.000.000 € Umsatz skaliert haben und eröffneten gleichzeitig ein Restaurant.... Warum ich euch das erzähle? Weil ich euch zeigen möchte, dass das wirklich geht. Mit dem richtigen System.

Es gibt viele Unternehmensberater da draußen die noch nie in ihrem Leben ein Unternehmen geführt, geschweige denn aufgebaut haben und erklären wollen wie man das macht. Wir können mit Stolz sagen, unsere Systeme funktionieren wirklich und sind über ein Jahrzehnt mit uns gewachsen und erprobt.

 

Bereits als kleiner Junge wusste ich das ich mich selbstständig mache. In der Schule verkaufte ich in der Pause Zwillen und Paintballs an die Klassenkameraden. In der Uni schmierte ich Pausenbrote und verkaufte diese an die Kommilitonen & Lehrer. Während meinem Studi-Praktikum gingen alle in große Unternehmen, ich gründete eine kleine Firma und belieferte innerhalb kurzer Zeit viele Firmen in den Eschborner Bürotowern mit frischen Salaten & Joghurtbechern.

Tessali Bantschow

DSC02037.jpg

Meine Leidenschaft ist perfekter Service, straighte Abläufe und verlässliche & klare Kommunikation. Im Tagesgeschäft zählt für mich Konsequenz und Geschwindigkeit.

 

Wir lassen unseren Kunden eine individuelle & top Dienstleistung zu teil werden, das verlangt uns und unserem Team stets eine erstklassige Performance ab.

Diese Höchstleistungen können wir mittlerweile mit standardisierten Prozessen deutschland - & europaweit vervielfältigen, mit gleichbleibender, höchster Qualität.

Wenn ich zurückblicke, als ich mit Ben noch auf 15qm Küchenfläche in unserem kleinen Bioladen stand und 30 Bruschetta für eine Veranstaltung belegte und wir heute an starken Wochenenden über zwölf Veranstsaltungen in alle Himmelsrichtungen beliefern, inkl. Fullservice - nebenbei ein sehr gut laufendes Restaurant führen und ein Textilunternehmen, sowie über 3.500 Kids täglich mit warmen Speisen beliefern... puh!

Das geht! - Mit konsequenten Standards & dem richtigen Mindset.

David Bantschow

DSC02128.jpg

David Bantschow teilt sich mit seinem Bruder Ben und seiner Schwägerin Tessali Bantschow die Geschäftsleitung im Familienunternehmen. 

Bevor er diese Position inne hatte, durchlief er die verschiedenen Abteilungen des Unternehmens und baute den Logistikbereich, welchen er von dort an 2 Jahre leitete, neu auf. 

Seit seinem Einzug in die Geschäftsleitung kümmert er sich abteilungsübergreifend um die Konzeptionierung und Einführung neuer Prozesse. Weiter ist er mit der Qualitätskontrolle im Bereich des Schulcaterings betraut, der mit 3500 Essen pro Tag, eine zentrale Rolle im Unternehmen einnimmt.

“Hands on bedeutet manchmal leider Head off..”

 

Eine meiner wichtigsten Einsichten der vergangenen Jahre. Die viel gelobte “Hands on” Mentalität hat in vielen Bereichen absolut ihre Berechtigung. Mit meinen ersten administrativen Aufgaben im Unternehmen habe ich jedoch festgestellt, dass ich damit auf Dauer nicht weiter kommen werde. Zu oft entgehen einem wichtige Details, fehlt einem der Überblick. Man ist eben zu tief drin in den einzelnen Prozessen. Ständig getrieben von dem Gedanken “Ich mache es lieber selbst, dann wird es auch was!”.

Ein Gedanke den wahrscheinlich jeder Unternehmer kennt. Aber der ist grundlegend falsch. 

Der Job des Unternehmers besteht nämlich nicht darin, einen einzelnen Prozess auszuführen, sondern vielmehr darin, seine Mitarbeiter in die Lage zu versetzen, diesen Prozess einwandfrei zu übernehmen. 

Darin liegt der Kern des Ganzen. Nur so behält man den Überblick, nur so bleibt man erfolgreich! 

marc-babin-484748-unsplash.jpg
annegeorg-schneidersfamilybusiness-560.j